Alles übers Ei

Sicher haben Sie sich schon die eine oder andere Frage über Eier gestellt. Hier beantworten wir Ihnen die häufigsten.
Klicken Sie einfach auf die Frage um eine Antwort zu erhalten. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, können Sie uns gerne kontaktieren.

Vitamine und Mineralstoffe. Eier sind eine wichtige Vitamin- und Mineralstoffquelle, besonders das Eigelb. Das wichtigste Vitamin im Ei ist Vitamin A. Darüberhinaus sind bis auf Vitamin C alle lebensnotwendigen Vitamine (E, B1, B2, B6 und K) enthalten. Proteine. Wir brauchen gewisse Proteine, um fit und leistungsfähig zu sein. Das Ei liefert genau diejenigen notwendigen Eiweissstoffe, welche der menschliche Körper selbst nicht produzieren kann. Cholesterin. Untersuchungen zeigten, dass sich die 2 % Cholesterin, welche Menschen über die Nahrung aufnehmen, kaum auf die Blutfettwerte auswirken. Viel mehr Ausmaß hat die aufgenommene Fettmenge (60 g/Tag sind im Rahmen) – wobei ein Ei nur ca. 5 g Fett bei 100 kcal hat. Eisen. Ein Ei deckt den Tagesbedarf an lebensnotwendigem Eisen zu 10 %. Dieser Mineralstoff (wichtig für Sauerstofftransport und -verwertung), kann hierbei leichter als aus pflanzlicher Nahrung aufgenommen werden.
Ein Hühnerei (ca. 54 g eßbarer Anteil) enthält:
Protein (Eiweiß)7 g
Fett6 g
Kohlenhydrate0,4 g
Energie88 kcal / 369 kJ
Mineralstoffe:
Kalium79 mg
Calcium30 mg
Eisen1 mg
Vitamine:
Vitamin A0,1 mg
Vitamin B10,05 mg
Vitamin B20,2 mg
Ein Huhn legt im Laufe seines Lebens Eier in allen Gewichtsklassen, immer vom Alter abhängig. Die Junghenne beginnt mit der Gewichtsklasse -S-. Im Laufe des Älterwerdens werden größere Eier gelegt, zum Ende der Legeperiode auch ein Teil der Gewichtsklasse XL. Weiters steht die Eiergröße in direktem Verhältnis zum aufgenommenen Futter. Wird im Sommer weniger Futter verzehrt, und dafür mehr Wasser aufgenommen, werden weniger große Eier gelegt.
GewichtsklasseGewicht
XL (sehr groß)73 g und mehr
L (groß)64 g bis 73 g
M (mittel)54 g bis 63 g
S (klein)unter 53 g

Generell sind braune Eier bei den Konsumenten beliebter, obwohl die Farbe der Schale absolut keinen Einfluß auf die Qualität des Inhalts hat!

Die Schalenfarbe hängt nicht, wie oft vermutet, vom Federkleid ab, sondern rein von der Hühnerrasse.

So gibt es z.B. auch eine Rasse (südamerikanisches Araucana-Huhn), welche grüne Eier legt. Bundesverband Deutsches Ei e.V.

Eier dürfen in Österreich maximal 21 Tage ab Legedatum verkauft, verzehrt können sie ohne Probleme bis zu 7 Tagen danach werden. Mit folgenden Tests können Sie sich selbst von der Frische überzeugen!

Schüttel-Test:
Hören Sie beim Schütteln des Eies Schwappen, ist die Luftkammer größer und das Eiweiß wässrig – das Ei ist nicht mehr frisch. Ist kein Schwappen zu hören, so ist das Ei frisch.

Aufschlag-Test:
Wenn bei einem aufgeschlagenen Ei der Dotter hochgewölbt und von einem dickflüssigen Eiweißring auf dünner Eiklarschicht umgeben ist, so ist das Ei frisch!

Der grünliche Dotterrand kommt nicht, wie oft angenommen, durch zu langes, sondern durch zu heißes Kochen.

Bei Kochen über 100 Grad (z.B. im Dampf eines Eierkochers) entstehen Schwefelverbindungen, welche die Verfärbung verursachen. Bei langem heißen Kochen kann es auch sein, dass der Dotter übel riecht.

Die Verfärbung und der Geruch aufgrund “intensiven” Kochens sind allerdings in keinster Weise gesundheitsschädlich!

Ein nicht als SalzburgerLand-Ei gekennzeichnetes Ei
kann niemals ein SalzburgerLand-Ei sein!

Seit der EU Stempelverordnung, welche mit 1.1.2004 in Kraft getreten ist, kann man auf jedem Ei Haltungsform, Herkunftsland sowie die Betriebsnummer ablesen.

Die erste Zahl des Stempels steht für die Haltungsform:
0 … biologische Haltung
1 … Freilandhaltung
2 … Bodenhaltung
3 … Käfighaltung

Es folgt das Land. Nur Eier, welche mit AT gekennzeichnet sind, kommen wirklich aus Österreich!
Im Anschluss steht die Betriebsnummer.

Salzburger Landei

SalzburgerLand-Eireg. Ges.m.b.H.

Hans-Peter Kreiseder(Obmann)

Christoph Buttenhauser (Geschäftsführer)